ProMediaNews

Tridonic: Beleuchtung auf LED-Leuchtmittel zusammen mit Servicepartner SECE umgestellt

Spanische Kommunen stellen auf LED um

LED-Beleuchtung Tridonic in Sitges

© Thomas Mayer / thomasmayerarchive.de
ESP, Spanien, Sitges, Beleuchtung der Promenade

In Spanien wird – wie überall in Europa – die Außenbeleuchtung schrittweise auf LEDs umgestellt, die bei qualifizierter technischer Auslegung des Beleuchtungssystems den Energieverbrauch reduzieren sowie den Wartungsaufwand und damit auch die laufenden Kosten senken können. Tridonic hat die Erneuerung der Beleuchtung gemeinsam mit dem Servicepartner SECE bereits in Lloret de Mar umgesetzt.

Im beliebten Touristenziel Lloret de Mar sollte die Beleuchtung der zentralen Fußgängerzone erneuert und im gleichen Zug den wechselnden Anforderungen angepasst werden, die durch die wechselnden Jahreszeiten und die damit verbundenen, stark schwankenden Besucherströmen bedingt sind. Zudem forderte die Kommune eine energieeffizienter und komfortablere Beleuchtung. Die vorhandene Infrastruktur der Leuchten sollte dabei erhalten bleiben. Lediglich die Leuchtenköpfe waren neu auszustatten und die herkömmlichen Lampen durch LED-Leuchtmittel, insgesamt  95 150-W-Natriumdampf-Hochdrucklampen beziehungsweise 250-W-Quecksilberdampflampen, zu ersetzen.

Die Infrastruktur und den Betrieb der Straßenbeleuchtung verantwortet SECE. Der technische Dienstleister aus Barcelona ist spezialisiert auf die Installation, den Betrieb sowie die Erneuerung von öffentlichen Beleuchtungsanlagen und verwaltet in Spanien mehr als 400.000 Lichtpunkte. Albert de Ramos Pons, Technical Manager bei SECE S.A. erklärt: „Wir waren auf der Suche nach einem qualifizierten Partner, der Komponenten bietet, die sich einfach in unsere Infrastruktur einbinden und vom Schaltschrank aus zentral steuern lassen. Außerdem mussten die Komponenten kompatibel zu verschiedenen Leuchten unterschiedlicher Hersteller sein, denn neben Lloret de Mar hatten wir auch die Projekte in Tarragona, Sitges und in Granollers auf der Agenda.“

In der bestehenden Beleuchtungslösung steuerte SECE die Lampen bereits vom zentralen Schaltschrank aus via Telemanagement- oder Wireless-Technologie über ihren Controller. Eine lichttechnische Anpassung an die wechselnden Anforderungen durch stark schwankende Besucherströme zu verschiedenen Jahreszeiten war jedoch mit dieser Lösung nicht möglich. Die zentrale Steuerungsmöglichkeit sollte jedoch erhalten bleiben, ebenso wie die vorhandene Leuchteninfrastruktur. Nach umfangreichen Tests entstand eine kombinierte Lösung. Die bisherige Infrastruktur mit der zentralen Steuerung konnte beibehalten werden. Als Betriebsgeräte für die neuen LED-Lampen kamen dimmbare Premium-Treiber von Tridonic für den Außenbereich zum Einsatz. Die robusten Treiber sind mit einer universellen one4all-Schnittstelle ausgestattet, die DALI DT 6, DSI, switchDIM und corridorFUNCTION V2 umfasst.

Für die Anpassung der Helligkeit steht die Funktion GridControl zur Verfügung. Sie nutzt das U6Me2-Protokoll zur Übertragung entsprechender Signale über die Netzleitung. So können auch die neuen LED-Leuchten zentral über den Telemanagement Controller über die Netzleitung gesteuert werden. Dazu leitet der Controller entsprechend der gewünschten Helligkeit Signale mit Befehlen an die LED-Treiber aller in einem Straßenzug installierten Leuchten weiter.

Mit der Funktion chronoSTEP kann die Helligkeit zudem während der Nacht oder zu Zeiten mit wenig Besucherfrequenz reduziert werden. Standardmäßig wird über drei Tage der Ein- und Ausschaltzeitpunkt (Sonnenauf- und Sonnenuntergang) der Beleuchtung ermittelt und aus dem Mittelwert dieser Zeitpunkte die virtuelle Mitternacht berechnet. Um die virtuelle Mitternacht herum werden die Dimmlevel dann entsprechend angepasst. Insgesamt sind 8 Profile verfügbar, 5 sind bereits vorprogrammiert, 3 lassen sich individuell über das Programmierprotokoll festlegen. Die virtuelle Mitternacht lässt sich aber auch über GridControl manuell programmieren – via Programmierprotokoll U6Me2, das Tridonic dem Betreiber SECE zur Verfügung gestellt hat. Damit konnten verschiedene Profile und der gewünschte Ausgangsstrom eingestellt und bei Bedarf auch Profilwerte zurückgesetzt werden. Tridonic hat anschließend die Kompatibilität mit der Steuerung geprüft und eine Liste mit kompatiblen Treibern bereitgestellt.

Inzwischen ist das Initialprojekt in Lloret de Mar erfolgreich abgeschlossen und auch die drei anderen Projekte in Tarragona, Sitges und Granollers sind bereits in Betrieb. Für die hoch frequentierte Sommerzeit und für die ruhigere Winterzeit kann SECE jetzt auf unterschiedliche Dimmprofile zurückgreifen, die sich bei Bedarf jederzeit anpassen lassen.

Erste Erfahrungen zeigen, dass die neue Lichtlösung reibungslos funktioniert. Das bestätigen auch Jordi Aulet, Director of City Maintenance Services Municipality of Lloret de Mar und Josep Lluís Castell, Director of City Maintenance Services and Mobility Municipality of Granollers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.