ProMediaNews

Architekturlicht im Retail

Globetrotter Köln: Natürlichkeit am POS durch Licht

Outdoorspezialist Globetrotter hat seine Stores Oktalite nach einem Lichtkonzept von Vedder.Licht-Management in neuer Lichtqualität ausgestattet: Nach Hamburg setzt jetzt auch der größte Outdoorstore Europas in Köln Beleuchtung ein, die Waren authentischer, lebendiger präsentieren und Kunden angenehm beim Einkaufen lenken und leiten soll. Der Spezialist für Outdoorfashion und Ausrüstung beeindruckt in Köln seit 2006 mit seiner 7.000 Quadratmeter großen Erlebnisfiliale auf vier Etagen samt Tauchbecken, Klettertunnel und Aquarium. Nun hat man die Beleuchtung auf LED umgestellt.

(Bild: Oktalite 2019)

Anzeige

Sowohl die Hamburger als auch die Kölner Filiale verbuchen seit dem Licht-Update eine Kosteneinsparung von über 25 Prozent. Die Energieeffizienz war eine wichtige Anforderung an Lichtplaner Reinhard Vedder und Projektpartner. Gemeinsam holten sie den Kunden darüber hinaus bei seinem Bedürfnis nach einer so natürlichen Beleuchtung wie möglich ab. „Wir und unsere Kunden wollen dieses echte, authentische Licht. Wir verkaufen Outdoor und Natur im Ideal. Deshalb geht es bei uns im besonderen Maße um die Empfindung von natürlichem Licht, das mich sofort positiv abholt, umfängt und während des Einkaufens begleitet“, fasst Matthias Grimm zusammen.

Bei der Ausschreibung konnte Oktalite durch die Passgenauigkeit und individuelle Lösung für die technischen Anforderungen an das neue Globetrotter-Licht überzeugen. Der Kölner Hersteller überzeugte das Entscheiderteam auch dadurch, dass auffällig viele Konsumenten während der Bemusterung im Bereich der präsentierten CANILO-Strahler stehenblieben.

Nach dem neuen Lichtkonzeptes soll die Natürlichkeit des Lichts verstärkt in die Shoppingwelt bringen „Bei Globetrotter können wir zeigen, was Lichtqualität als Zusatznutzen möglich macht. Vorher waren da dunkle Flecken auf der Fläche. Jetzt haben wir ein Spitzenlicht, das dem Tageslicht nahekommt und in einer besonderen Lebendigkeit wirkt. Die Kunden gehen angeregter und konzentrierter auf Produkte zu und in vorher vernachlässigte Bereiche“, sagt Lichtdesigner Reinhard Vedder.

In der Kölner Globetrotter Filiale wurden 3.300 CANILO Aufbaurichtstrahler von Oktalite verbaut. Statt mit 100 Lumen pro Watt beleuchten, lenken und leiten sie mit 90 Lumen pro Watt. „Eine bewusste Entscheidung für die Lichtqualität“, erläutert Michele Masaracchio, Head of Sales Fashion/Shop bei Oktalite. „Mit 10 Lumen mehr Licht verkaufen Sie keinen Schuh extra, mit einem funkelnden Licht schon. Da stehen die Chancen einfach besser.“ Das liegt entscheidend mit an der Natur des neuen Lichts von Oktalite selbst. Der Retail-Beleuchtungsspezialist hat sein Portfolio um gleich drei LED-Naturlichtfarben ergänzt – mit soll das Licht eine verbesserte Tiefenschärfe, Brillanz und Authentizität erhalten.

Das Qualitätslicht wirkt unbewusst – optimal für das Ziel jeder Beleuchtung, den stationären Handel und das Visual Merchandising zu stärken „Die neue Beleuchtung wirkt sich eindeutig auf das Kundenverhalten aus“, so Reinhard Vedder über den Effekt bei Globetrotter. „Ich finde hier sofort was ich suche. Licht wirkt über das Bauchgefühl, genau das unterstützen wir. Und schauen Sie, wie viele Kunden auf einmal Zeit haben, an der Wasserfläche auszuruhen. Um es klar zu sagen: „Nur“ ein Umbau allein, das reicht nicht. Das nehmen Kunden oft gar nicht wahr. Mit der neuen Lichtqualität sieht die Ware, sieht der POS wieder verlockend und lecker aus. Im Offline-Handel zählt heute das Nonverbale.“

Das neue Naturlicht hebt Farben und Produktmerkmale der Rucksäcke besonders gut hervor. (Bild: Oktalite 2019)

Bemerkenswert für Oliver Hansen, Leiter der Kölner Globetrotter Filiale, ist neben der gesteigerten Lichtlenkung in seinem Haus die Farbtreue der ausgeleuchteten Ware: „Vorher konnte man die Nuancen von Grau zu Schwarz und zu Dunkelblau schlecht unterscheiden – jetzt erkennt der Kunde Farben und auch Bereiche wie speziell konzipierte Rückwände viel besser und schneller. Und: Um unsere Outdoor-Produkte in natürlichem Licht zu erleben, braucht bei uns keiner mehr rauszugehen – er erlebt es bereits optimal natürlich bei uns im Haus.“

Daniela Glowatzki, Verkäuferin bei Globetrotter, ergänzt: „Die Artikel gehen mit dem neuen Licht häufiger über die Warentheke, weil sie besser in Szene gesetzt werden. Das Licht ist jetzt sehr angenehm, es wirkt intensiver und heller. Das Arbeiten gestaltet sich sehr viel angenehmer als im Vorfeld. Die Kopfschmerzen sind weg und man hat viel mehr Energie, wenn man den ganzen Tag im Laden steht.“

Das veränderte Kundenverhalten ist für Michele Masaracchio klare Bestätigung für die Konzentration auf die Qualität des Lichts. „Wir mixen und servieren dem Kunden einen einzigartigen Cocktail“, erläutert er die Mischung aus besten technischen Features, abgestimmt auf das Konzept und die spezifische Fläche. „Wir haben in der Ausschreibung etwas Besonderes angeboten, andere haben mit Standardlösungen geantwortet.“ Das hat letztlich zur Entscheidung für Oktalite geführt – das neue Naturlicht ist fester Bestandteil im Rollout des deutschlandweiten City Concepts von Globetrotter.

Das gesteigerte Erlebnisniveau in den beiden Globetrotter-Filialen Hamburg und Köln durch Licht ist für den Münchener Planer Reinhard Vedder zukunftsweisend für den stationären Handel insgesamt: „Es gilt gemeinsam mit Herstellern und Experten aus dem Retail den Mainstream zu überholen, um das Potenzial des Offline-Handels zu optimieren – nur so kann er überleben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.