ProMediaNews

Digital Signage Summit Europe 2018 geht in Frankfurt an den Start

Der Digital Signage Summit Europe (DSS Europe) findet in diesem Jahr am 4. und 5. Juli in Frankfurt a. M. statt. Auf der Digital Signage- und DooH-Strategiekonferenz werden mehr als 40 Sprecher in Vorträgen und Podiumsdiskussionen die wichtigsten Trends & Driver der Digital-Signage-Branche präsentieren und diskutieren. 

DSS Europe 2017 in München
2017 waren beim DSS Europe in München zahlreiche Branchenplayer vertreten. (Bild: Claudia Rothkamp)

 

Der DSS Europe ist ein Joint Venture von Integrated Systems Events, dem Veranstalter der AV-Messe Integrated Systems Europe (ISE), und invidis consulting, einem Beratungsunternehmen für Digital Signage mit Sitz in München. Das Motto des DSS Europe lautet in diesem Jahr „Digital Storytelling – Changing the Narrative with Digital Signage“. Als Keynote-Sprecher werden u. a. Richard Offermann (Managing Director Ströer Digital Group), Alastair Kean (Development Director Dalziel and Pow), Raphael Gielgen (Head Research & Trend Scouting Vitra), Peer Schmitz-Kuo (Director Sales & Marketing Media Frankfurt), Thomas Koch (Managing Partner TKD Media), Michael Luck Schneider (Senior Experience Designer – AV Technical Strategist, ESI Design) und Florian Rotberg (Managing Director invidis consulting) geführt. Dazu kommen 2018 wiederum neue Konferenz-Formate: Neben Präsentationen und Panel-Diskussionen sollen erstmals auch Hand-on-Workshops stattfinden, die sich u. a. mit den Themen Delivering Experiences, ROI of Digital Signage, Scent, Sound & Lighting sowie Artificial Intelligence beschäftigen.

Besucherstruktur

Für den diesjährigen DSS Europe erwarten die Veranstalter nach eigenen Angaben rund 500 Besucher. Diese sollen sich aus Integratoren, Hardware- und Software-Herstellern, Endkunden, Agenturen sowie Netzwerk-Betreibern und -Vermarktern zusammensetzen. Zudem sollen durch die thematische Erweiterung zunehmend Besuchergruppen angesprochen werden, die nicht zur klassischen Digital-Signage-Branche gehören – beispielsweise Architekten, Ladenbauer und Retail-Experten.

Aussteller

Parallel zur Konferenz findet an beiden Tagen eine Ausstellung mit mehr als 30 Digital-Signage-Unternehmen statt. Bisher als Aussteller zugesagt haben u. a.: NEC, Samsung, DynaScan, LG, iiyama, Philips, RMG, Sharp, Acer Being Signage, Navori, BenQ, Epson, Hagor, Lindy, Peerless-AV, Concept, DS Connekt, IntuiLab, Matrox, PeTa, Stino und VCM Morgenthaler.

Networking und Abendveranstaltung

An beiden Konferenztagen haben die Veranstalter eine ausgedehnte Mittagspause sowie eine Pause am Nachmittag zum intensiven Gedanken- und Ideenaustausch eingeplant. Am 4. Juli schließt der Tag zudem mit einer Abendveranstaltung, zu der alle Konferenzbesucher eingeladen sind. Neben der Verleihung der „invidis Digital Signage Awards“ sowie der Präsentation der „invidis Digital Signage Jahrbücher“ (deutsche und englische Ausgabe) ist natürlich auch für das Catering gesorgt.

Veranstaltungsort & Tickets

Die Abendveranstaltung – wie auch die Konferenz selber – findet in diesem Jahr im 5-Sterne-Hotel Sheraton Airport Frankfurt statt. Es ist das einzige Hotel am Flughafen Frankfurt, das direkt mit dem Terminal 1 verbunden ist. Konferenzteilnehmer, die direkt im Sheraton übernachten möchten, können sich über eine eigene Website zum Preis von € 144 (Einzelzimmer inkl. Frühstück und Mehrwertsteuer) ihr Zimmer buchen.

Die Konferenztickets sind zum Preis von 690 € (zzgl. MwSt.) hier buchbar. Im Ticketpreis inbegriffen sind an beiden Tagen der Zugang zum Konferenzbereich, zum Ausstellungsbereich sowie zur Abendveranstaltung am 5. Juli. Ebenfalls enthalten in den Konferenztickets sind sämtliche Getränke, Mittagessen an beiden Tagen sowie Essen und Getränke bei der Abendveranstaltung.

Konferenz-App Whova

Erstmalig zum Einsatz kommt in Frankfurt die Konferenz-App Whova. Alle registrierten DSS-Besucher und -Aussteller werden (nach Zustimmung) automatisch zur App hinzugefügt. Damit stehen zahlreiche nützliche Tools zur Verfügung:
• Stets das aktuelle Programm
• Möglichkeit, eine eigene Agenda zusammenzustellen
• Plan des Ausstellungsbereichs
• Event-Bulletin-Board zur Kommunikation
• Versenden von In-App-Nachrichten und Austausch von Kontakt-Informationen
Darüber hinaus kann der Konferenzbesuch besser geplant werden, da im Vorfeld die Profile der Konferenzbesucher (sofern zugestimmt) besucht und Termine ausgemacht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.