Plattform für Szenografie, Architektur und Medien

Programm für den Raumwelten Kongress 2017 steht fest

Mit einem deutlich erweiterten Programm geht Raumwelten – Plattform für Szenografie, Architektur und Medien in die sechste Runde! Deutschlands Leadveranstaltung für Kommunikation im Raum findet vom 22. bis 25. November in Ludwigsburg statt. 2017 werden dabei die Arbeits-, Wissens- und Freizeitwelten im Zeitalter der Digitalisierung beleuchtet und neue Strukturen und Ordnungsprinzipien für Kommunikation im Raum aufgezeigt. Jetzt gibt es Einblicke in das umfangreiche Programm! 

Beim Raumwelten Kongress networken Entscheider und Kreative und schöpfen wertvolle Inspirationen aus den neuesten Entwicklungen in den Bereichen Architektur, Markenkommunikation, Messe- und Ausstellungsgestaltung, Szenografie sowie digitale Medien. Unter dem Motto „Ordnung! Transformation räumlich gestalten und inszenieren“ konzentriert sich das diesjährige Programm des Raumwelten Kongresses auf fünf von Experten kuratierte Panels, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Thema Kommunikation und Szenografie im physischen wie auch digitalen Raum nähern. Das Programm setzt sich wie folgt zusammen:

22.11.: Special Lecture als Auftakt 
Zum ersten Mal findet die Special Lecture zum Auftakt in der neu gestalteten Unternehmenszentrale von Mann+Hummel statt. Peter Cachola Schmal, Leiter des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt, diskutiert in seiner Keynote, wie digitale Technologien das Bauen und den physischen Raum beeinflussen. Als weiterer Speaker ist Tobias Nolte, Co-Founder von Certain Measures – Office for Design Science (Berlin / Boston) zu Gast und spricht darüber, wie Mathematik und Big Data Architektur und die Raumerfahrung beeinflussen.

23.11.: Raumwelten Business & Talent
So steht der Donnerstag (23.11.) im Zeichen von Raumwelten Business & Talent. David Claringbold (Chief Marketing Officer, d&b audiotechnik GmbH, Backnang), der 20 Jahre als Direktor des Sydney Opera House fungierte, startet den Tag mit der Keynote zu „Sound Futures“. Kurator Veit Haug, Leiter Geschäftsbereich Kreativwirtschaft bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) lädt ein, in das Panel-Thema Arbeitswelten einzutauchen. Was Digitalisierung, Entrepreneurship, Open Innovation und agile Managementmethoden für die Zukunft von Raumkonzepten bedeutet, wird unter dem Titel „New Order“ beleuchtet. Der Einladung Haugs folgen hochkarätige Speaker, darunter Dr. Anne Stenros (Chief Design Officer, City of Helsinki), zu „Citys on Transition ”. In einem Zwiegespräch werden Raphael Gielgen (Head of Research and Trendscouting, Vitra AG, Birsfelden, Schweiz) und Jens Kenserski (Managing Director, pulsmacher GmbH, Ludwigsburg) in einer gemeinsamen Keynote diskutieren.

Im Business-Panel „Von der Ordnung zur Anordnung“ von Roman Passarge, Leiter der hansgrohe Aquademie, soll veranschaulicht werden, wie sich die durch zunehmende Individualisierung, Digitalisierung und Produktionsbeschleunigung entstehende größere Produktvielfalt übersichtlich und systematisch räumlich präsentieren lässt. Und wie können Messeausteller trotz begrenzter Ausstellungsfläche den höheren Besucherzahlen und Beratungsquoten gerecht werden? Ein Thema, dem sich unter anderen Architekt und Designer Thomas Barnstedt (Creative Director ACTINCOMMON, Berlin) annehmen wird.

Besonderes Highlight ist die Punktlandung von Lars Uwe Bleher (Geschäftsführer Atelier Markgraph, Frankfurt/Main) und Olaf Repovs (ZDF Marketing, ZDF, Mainz): Sie werden am 23. November gemeinsam die Case Study „Redesign der ZDF Sport Formate – Gestaltung & Identitätsbildung in Zeiten der Digitalisierung“ präsentieren.
„Talk with Talent“ statt „War for Talent“! Raumwelten setzt besonders auf die Nachwuchsförderung sowie die Vernetzung junger Talente mit der Branche. Daher stellen bei „Raumwelten Talent“ sechs ausgewählte Hochschulen in Kurzpräsentationen ihre innovativen Projekte vor und diskutieren diese mit den Professionals.

Neu: Raumwelten-Filmprogramm
Erstmalig präsentiert Raumwelten 2017 ein Filmprogramm am Donnerstagabend zum Thema Architektur und Szenografie – insbesondere zum Motto Ordnung und Transformation. Im Kino Caligari der Filmakademie Baden-Württemberg werden Bühnenkünstlerin und Filmemacherin Steffi Wurster („Transformative Orte“) und der Dresdner Raum-, Konzept- und Medienkünstler Olaf Holzapfel („Latitud 40°“), der mit seiner Werkgruppe „Zaun“ auf der diesjährigen documenta 14 vertreten war, präsentieren. Anschließend stehen die Künstler für ein Gespräch bereit.

Am 23. November findet auch in diesem Jahr zeitgleich zu den Raumwelten die Verleihung des Famab Awards statt. Der Kreativpreis für Live-Kommunikation wird im Forum am Schlosspark (Ludwigsburg) vergeben und bietet für Raumwelten-Besucher eine gute Ergänzung zum Kongress Programm. Kombitickets sind über famab.de erhältlich.

24.11.: Raumwelten Art & Research
Die „Art & Research“ Panels am Freitag widmen sich den Themen „Wissensräume“, „Szenografie“ und „Architektur“. Den Auftakt der Panels macht die Künstlerin Aemilia Papaphilippou aus Athen, die auf der documenta 14 vertreten war, mit einer Keynote über „Chaos and Order“. Im Panel Wissensräume lädt av-Verlegerin Dr. Petra Kiedaisch unter dem Titel „Neue Lernwelten“ unter anderen Carmen Pereira (Associate Partner, Mecanoo, Delft, Niederlande) und Designer Jörg Schmidtsiefen (Geschäftsführer, Archimedes Exhibitions GmbH, Berlin) ein, um die veränderten Anforderungen an die Gestaltung von Wissensräumen, wie Bibliotheken, Forschungszentren oder Wissenschaftsmuseen zu beleuchten.

Das Szenografie-Panel „Über die muntere Anarchie der Besucher“ des freien Szenografen und Konzeptors Jean Louis Vidière Ésèpe untersucht wie Besucher von Ausstellungen die vorgegebenen Raumordnungen unterminieren und ihre eigene Narration entwickeln. Dazu sind Otto Jolias Steiner (Inhaber Steiner Sarnen Schweiz AG, Sarnen) und die Spielermacherin und Autorin Christiane Hütter von Invisble Playground (Berlin) geladen.

Außerdem wird beleuchtet, wie die Methoden von Robotik und Gamefication genutzt werden können, um partizipatorisches Bauen und neue Gestaltungsmuster zu ermöglichen. Welche Freiheiten für die Gestaltung lassen sich innerhalb bestehender Ordnungssysteme finden? Diesen Fragestellungen widmen sich im Architektur-Panel „Das gestalterische Potential von Organisationsprinzipien“ von Prof. Tobias Wallisser (Staatliche Akademie der Bildendenen Künste Stuttgart und Founder von L.A.V.A.) unter anderen: Gilles Retsin (Lecturer in Architecture, UCL, The Bartlett School of Architectur, London) und Prof. Dr.-Ing. Oliver Tessmann (Fachbereich Architektur, Digital Design Unit, TU Darmstadt).

Weitere Referenten sind:
Leila Araghian (Design Manager, DIBA Group, Teheran) (tbc)
Albrecht Fischer (Director Corporate Real Estate and Facilities, Robert Bosch GmbH, Stuttgart)
Birgit Gebhardt (Trendexpertin, Hamburg)
Oliver Mack (Geschäftsführer, Macom GmbH, Stuttgart)
Astrid Piber (Partner, UNStudio, Amsterdam)
Kurt Ranger (Geschäftsführer, Ranger Design, Stuttgart)
Dr. Shrikant B. Sharma (Group Director, Buro Happold Engineering, Smart Space, London)

Neue Preisverleihung von „Ludwigswelten“ und „Raumpioniere“
In diesem Jahr werden erstmalig die beiden Preise „Ludwigswelten“ und „Raumpioniere“ im Rahmen von Raumwelten am 24. November im Residenzschloss Ludwigsburg vergeben. Vor der beeindruckenden Kulisse des Ordenssaals zeichnen die Stadt Ludwigsburg und Raumwelten mit „Ludwigswelten – Wettbewerb für Szenografie im öffentlichen Raum“ ein neuartiges, interaktives und kreatives Hochschulprojekt aus. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert (davon 5.000 Euro Honorar), gestiftet von der Stadt Ludwigsburg. Außerdem wird der Preis des Ludwigsburg Museums „Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum“ einmalig vergeben. Die Realisierung der Siegerprojekte soll bis zum 300. Stadtjubiläum Ludwigsburgs im Sommer 2018 abgeschlossen werden. Die Keynote zur Preisverleihung hält Künstler Olaf Holzapfel. (Moderation Wieland Backes). Aemilia Papaphilippou (Athen) präsentiert im Ehrenhof des Schlosses die Videoinstallation „Chess Continuum“.

Networking-Treffpunkt Lichtwolke 
Zum dritten Mal wird auch der Raumwelten Pavillon „Lichtwolke“ als Treffpunkt und Veranstaltungsort fungieren und wird schon im Vorfeld des Kongresses ab 16. November frei zugänglich sein. Dort gibt es ein öffentliches und kostenloses Rahmenprogramm mit dem Musikfestival „Space to Listen“, Architekturworkshops für Kinder, Videoprojektionen im öffentlichen Raum und einer Virtual-Reality-Party.

Raumwelten Kongress-Tickets gibt es unter:
www.raum-welten.com.
Bis 18. Oktober 2017 gilt der Early-Bird-Tarif.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.