Orgatec 2018: BIM am Bau … oder die Vernetzung von Schnittstellen

In der Halle 10.1 findet während der Orgatec vom 23. bis 27. Oktober 2018 als Premiere die architectureworld mit einem umfassenden Kongressprogramm mit insgesamt 24 Keynote Speaker und 28 Projektvorträgen statt. Namhafte Aussteller präsentieren sich auf der Gesamtfläche. Es gibt fünf Themenschwerpunkte, darunter das Thema “BIM am Bau”, bei dem vier Keynote Speaker am dritten Kongresstag, 25. Oktober 2018, über die Vernetzung von Schnittstellen aus unterschiedlichen Gesichtspunkten berichten werden.

In den nächsten Jahrzehnten werden das Bevölkerungswachstum, die Urbanisierung und die wirtschaftliche Expansion die weltweite Nachfrage nach Bauleistungen auf ein beispielloses Niveau treiben. Die Antwort auf diese Herausforderungen kann jedoch nicht einfach die “Maximierung der bestehenden Prozesse” sein. Uwe Wassermann, der derzeit als Direktor AEC für Business Development weltweit tätig ist, stellt die Frage, ob technologische Trends der Industrie helfen könnten, darauf zu reagieren. Welche Auswirkungen haben Technologien wie 3D-Druck, Mixed Reality, Generative Design, etc.?

Auf der Hauptkongressbühne wird Andreas Radischewski, der mehrfach BIM-Prozesse in Unternehmen eingeführt und BIM-basierte Bauprojekte geleitet hat, über die BIM-Anwendung in der Praxis sprechen. Sein Ansatz: Erst planen, dann bauen: Effizienz für alle Beteiligten. Von blocks zu bytes: Der digitale Zwilling im 3D-Modell. Geplant, gefertigt, geliefert: So individuell wie nötig, so digital wie möglich. Zuletzt war Herr Radischewski Abteilungsleiter und BIM-Prozessverantwortlicher bei der Chapman Taylor Architektur und Städtebau Planungsgesellschaft.

Elisa Lublasser präsentiert direkte Ergebnisse vom Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion der RWTH Aachen. Bedarf es zur Digitalisierung des Bauwesens und zum Schließen der digitalen Lücken in der Bauplanung über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg neuer, automatisierter Bauprozesse? Der Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion der RWTH Aachen sieht darin einen Weg diese durch neue Planungsmethoden, veränderte Baumaschinen und dafür notwendige Mensch-Maschine-Interakationsweisen zu entwickeln und zu etablieren. Eine große Herausforderung besteht darin, die Planungsdaten aus der Produktion zu übermitteln, so dass man am Ende eine geschlossene digitale Kette von „BIM to production“ erhält. Im Vortrag werden beispielhaft Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert. Im interdisziplinären Team des Lehrstuhls übernimmt Elisa Lublasser Aufgaben der bauplanungsorientierten Prozessentwicklung für die Entwicklung neuer Bauproduktionsprozesse sowie Sanierungsprozesse.

Robert Schwertner leitete bei der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft das Forschungsprogramm Stadt der Zukunft, dass sich mit BIM-Lösungen, mit Plus-Energie-Gebäuden und Smart City Technologien beschäftigte. Sein Vortrag behandelt das Thema „Blockchain im Bauwesen“. Die Bauindustrie wird oft als innovationsfeindlich bezeichnet. Allerdings dringt die Digitalisierung in alle Bereiche des Wirtschaftslebens ein und ist zunehmend auch in der Bauwirtschaft ein wichtiger Faktor. Die Blockchain-Techologie hat das Potenzial ganze Branchen und Sektoren umzuwälzen. Die Revolution wird nicht über Nacht kommen. Ähnlich wie bei der Entwicklung des Internets werden sich die Vorteile der neuen Technologie erst langsam zeigen. Allerdings kann man jetzt schon sehen, dass Blockchain eine Rolle für das BIM, für Facility Management, für die Planung von Gebäuden und auch für die Finanzierung von Immobilien spielen wird. Der Vortrag von Robert Schwertner konzentriert sich auf die Erläuterung der Technologie, darüber hinaus werden aktuelle Anwendungsfälle und eine Zukunftsperspektive präsentiert.

Klaus Luig, Gründer und Inhanber 3L Architekten Menden moderiert den Kongress und wird durch die architectureworld führen. Nach dem Bauingenieurwesen- und Architekturstudium an der TU Dortmund, gründete er, zusammen mit Veronika und Theodor Lenze, das Studio 3L Architekten. Mit seinem Team arbeitet er an nationalen und internationalen Architekturprojekten mit ganzheitlichem Design-Anspruch. Die Besucher können sich auf eine intensive Kongresswoche freuen und zahlreiche weitere Angebote nutzen, Aussteller und Produktneuheiten kennenlernen und intelligente Arbeitswelten, die Arbeitskultur fördern, auf der Orgatec in Köln testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.