Raumwelten etabliert sich zunehmend als wichtige Plattform in Sachen Szenografie, Architektur und Medien

Neuer Besucherrekord bei den Raumwelten in Ludwigsburg

Mit mehr als 7.000 Besuchern insgesamt verzeichnete “Raumwelten – Plattform für Szenografie, Architektur und Medien” in diesem Jahr einen deutlichen Zuwachs (Vorjahr: ca. 6.000 Besucher). Dabei umfasste das Programm 2017 in Ludwigsburg sowohl den etablierten Kongress für Professionals der Branche als auch Publikums-Veranstaltungen im Raumwelten Pavillon. 

Offensichtlicher Anziehungspunkt für Raumwelten-Besucher war auch 2017 die Raumwelten Lichtwolke.

Raumwelten

Offensichtlicher Anziehungspunkt für Raumwelten-Besucher war auch 2017 die Raumwelten Lichtwolke.

„Raumwelten hat sich zu der Veranstaltung für Kommunikation im Raum in Deutschland etabliert. Mit dem erweiterten, attraktiven und aktuellen Programm für die Professionals und die Ludwigsburger Bevölkerung haben wir den Puls der Zeit getroffen“, resümiert Prof. Ulrich Wegenast, Künstlerischer Geschäftsführer des Veranstalters Film- und Medienfestival gGmbH. Der bereits gut etablierte Kongress mit Keynotes, Case Studies und Workshops präsentierte hochkarätige nationale und internationale Referenten, die mit ihren Vorträgen einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen der Kommunikation im Raum ermöglichten. Insgesamt glänzte Raumwelten mit über 35 Referenten, darunter internationale Speaker wie Dr. Anne Stenros (Helsinki) oder Arne Lijbers (Mecanoo, Delft) sowie nationale Größen der Branche wie Peter Cachola Schmal (Deutsches Architekturmuseum) oder Olaf Holzapfel (Konzeptkünstler, Berlin). Mehrere hundert Teilnehmer aus Wirtschaft, Agenturen, Hochschulen und Projektbüros nutzten die Kongresstage „Business & Talent“ und „Art & Research“ auch als Chance zum Networking.

 

Großer Wert auf Nachwuchsförderung
Dass die Veranstalter von Raumwelten auf die Nachwuchsförderung setzen, war nicht nur im Kongressbereich, sondern auch an diversen weiteren Programmpunkten zu erkennen: So wurden 2017 erstmals die Preise „Ludwigswelten“ und „Raumpioniere“ im barocken Ordenssaal des Ludwigsburger Residenzschlosses verliehen. Bei „Talent meets Business“ stellten sich zudem ausgewählte Hochschulen mit ihren Projekten der Branche und dem Publikum vor.

Das Rahmenprogramm „Raumwelten Public“
Als zentraler Veranstaltungsort und Besuchermagnet diente wieder der Raumwelten Pavillon „Lichtwolke“ auf dem Akademiehof. Neben den sehr gut besuchten Veranstaltungen wie dem Musikfestival #spacetolisten und dem Familientag mit Workshops für Kinder sorgten auch neue Formate – beispielsweise der VR-Tag oder das Architektur-Filmprogramm „Bewegungsraum“ – für Begeisterung. „Es freut uns sehr, dass wir durch den außergewöhnlichen Pavillon den Kongress mit dem Thema Kommunikation im Raum auch den Bürgerinnen und Bürgern der Region näher bringen konnten, die das Programm in der Lichtwolke neugierig und zahlreich angenommen haben“, resümierte Dieter Krauß, Geschäftsführer Organisation und Finanzen der Film- und Medienfestival gGmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.