Multimedia und Sound in der James-Bond-Erlebniswelt

Mit der James-Bond-Installation „007 Elements“ bietet Sölden Besuchern eine neue Erlebniswelt. Am Drehort für den Bond-Film Spectre mit Daniel Craig ist weltweit die erste James-Bond-Erlebniswelt auf 3.050 Meter Höhe errichtet worden. Das cineastische Gipfelerlebnis besticht mit einer multimedialen Inszenierung und mit Soundinstallationen vom Salzburger Ingenieurbüro Rohde Acoustics.

Kristopher Grunert
Die Ausstellung befindet sich in einem von Obermoser arch-omo zt gmbh entworfenen und errichteten Gebäude auf über 3000 m.

Der Gaislachkogel in den Ötztaler Alpen zählt zu den weltweit spektakulärsten Drehorten bei den James-Bond-Produktionen. Das außergewöhnliche Panorama ist mit der Errichtung der James-Bond-Erlebniswelt inzwischen nur Teil eines superlativen Angebots für James-Bond-Fans und Gäste, die das Besondere suchen. Auf 1.300 m² befinden sich in architektonisch beeindruckenden und reduzierten, unterirdischen Räumlichkeiten eine Komposition aus Filmsequenzen, Informationen zum Drehort, 360-Grad-Visualisierungen sowie faszinierende Agenten-Gimmicks. Realisiert wurde dies mit Hilfe topaktueller Video-, Ton- und Präsentationstechnik. Unter den strengen Augen von Neal Callow, der für die Bond-Filme wie Casino Royale und Spectre als Set-Designer verantwortlich war, war die amerikanische Kreativschmiede „Optimist Design“ für die visuelle Umsetzung tätig. Den akustischen Part übernahm das Salzburger Ingenieurbüro Rohde Acoustics.

Herausforderungen der Raumakustik

Die Anforderung an die Raumakustiker war, eine möglichst perfekte Sprachverständlichkeit herzustellen und die Räume für spektakuläre 3D-Audio-Soundtracks vorzubereiten. Fabio Kaiser, Senior Consultant vom Büro Rohde Acoustics: „Die schwierige Raumakustik in den hauptsächlich aus Beton bestehenden Räumen stellte eine große Herausforderung dar. Und besondere Schwierigkeiten bereiteten die klimatischen Bedingungen – die Räume wurden in den Permafrostfelsen gebaut und werden nicht beheizt!“ Es mussten daher Lösungen für die Kontrolle der Nachhallzeiten gefunden werden. „Gemeinsam mit dem Architekten haben wir ein ideales Konzept entwickelt, das auch die kritischen Designer überzeugt hat“, so Thorsten Rohde von Rohde Acoustics.

Interaktive und multimediale James Bond Erlebniswelt Kristopher Grunert
Interaktive und multimediale James Bond Erlebniswelt

Das verwendete Akustiksystem: Amadeus Show Acoustics

Mit Amadeus Show Acoustics hat das Ingenieurbüro Rohde Acoustics ein System entwickelt, das Schallquellen an beliebigen Positionen im Raum zum Klingen bringen kann. Das System basiert auf einer Software, die prozessorgesteuert Audiodaten räumlichen Vektordaten zuordnet. In den Räumen wurden zunächst herkömmliche Kinoformate wie Dolby 9.1 eingerichtet. Zusätzlich wurden sogenannte „Soundscapes“ in den Showbereichen programmiert. Diese schaffen ein räumliches Schallfeld für die jeweils definierte akustische Atmosphäre.

Die exponierte Lage der Erlebniswelt auf über 3.000 Meter Seehöhe musste werkstofftechnisch berücksichtigt werden. Es wurden Polyesterfliesen mit hohen Schallabsorptionsgraden eingebaut, die Feuchtigkeit und Kälte standhalten. Verwendet wurde 100 % recycelbares Material, das selbst aus recycelten PET-Flaschen gewonnen wird. Für eine optimale Position der komplexen Lautsprecheranlagen wurden bereits in der Planungsphase elektroakustische Simulationen durchgeführt. Ziel dabei war eine hohe Planungssicherheit für die Konstruktion der Raumakustik und der Lautsprecher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.