Innovative Ausstellungsgestaltung

Interaktive Ausstellung im Hyundai Motorstudio Goyang

Das Hyundai Motorstudio Goyang – das größte Zentrum automobiler Kultur in Korea und Markenwelt des Automobilkonzerns Hyundai – setzt auf lichtdurchflutete Architektur gepaart mit interaktiver Ausstellungsgestaltung und multimedialer Inszenierung.

Hyundai Motorstudio Goyang. Ausstellungsbereich 'Design'. Kinetische Skulptur.

Atelier Brückner

Hyundai Motorstudio Goyang. Ausstellungsbereich ‘Design’. Kinetische Skulptur.

Das großzügige Gebäude liegt zwischen Flughafen und Seoul Stadtzentrum und stammt aus der Feder der Wiener Architekten Delugan Meissl. Die interaktive Ausstellung, die 4.000 m² über drei Etagen erschließt, wurde vom Stuttgarter Atelier Brückner kreiert: Prolog und Epilog der Ausstellung liegen in der repräsentativen Empfangshalle, die mit einer riesigen Medienfassade die ausgestellten Fahrzeuge des Hyundai Konzerns in Bewegung versetzt. Dazwischen erwartet die Besucher der Ausstellung eine multimedial inszenierte Entdeckungsreise durch die automobile Welt des Konzerns.

Hyundai Motorstudio Goyang. Architektur: Delugan Meissl.

Atelier Brückner

Hyundai Motorstudio Goyang. Architektur: Delugan Meissl.

Im Bereich ‘Innovate’ stellen beispielsweise fünf Rauminstallationen unter Einsatz moderner audiovisueller Technik verschiedene Aspekte der Automobilforschung vor. So sollen leuchtende, interaktive Airbags dem Besucher das Gefühl vermitteln, umfassend geschützt zu sein. Ein Raumfilm vermittelt hautnah einen Crashtest. Und mittels eines ausgefeilten 3D-Soundsystems, das Fahrzeuggeräusche und Instrumentenklänge in Verbindung mit Lichtanimationen wiedergibt, wird die Bedeutung von Sounddesign erlebbar.

Hyundai Motorstudio Goyang. Ausstellungsbereich ‘Innovate‘. Sound Chamber.

Atelier Brückner

Hyundai Motorstudio Goyang. Ausstellungsbereich ‘Innovate‘. Sound Chamber.

Ein Highlight der multimedialen Inszenierung stellt eine kinetische Skulptur dar, die sich im Obergeschoss des Gebäudes befindet. Die Besucher erreichen sie über einen Aufzug, der sie auf das Erlebnis einstimmt. Die filmische Bespielung des Aufzugs öffnet sich zum Design-Bereich und zieht die Besucher gleichsam in den automobilen Schöpfungsprozess hinein. Das raumumgebende Display-Band und die Skulptur sind gemeinsam choreografiert: 1411 matt glänzende Aluminiumstäbe nehmen die Raummitte ein und bilden ein 20 m² großes, langgezogenes Rechteck aus dem heraus fließende, skulpturale Formen erwachsen. Jeder Stab verfügt über einen eigenen Antrieb und kann sekundenschnell eine überraschende Höhe von bis zu 1,40 Metern erreichen. Im reaktiven Modus reagieren die Stäbe auf die Bewegungen der Besucher während sie im Show Modus die Hyundai Design Philosophie ‘Creating Design from Movement’ zum Ausdruck bringen.

 

Neugierig auf weitere Projekte zum Thema interaktive Ausstellungsgestaltung?
Dann einfach hier klicken.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.