Design und Sound im Einklang

Raumakustik in der Shure-Firmenzentrale

Gute Raumakustik ist leider selten ein erklärtes Planungsziel, wenn es um den Neubau einer Firmenzentrale geht. Dass sich zeitgemäße Architektur und gute Raumakustik nicht gegenseitig ausschließen müssen, sondern im Gegenteil sogar einander bedingen können, zeigt die Shure-Firmenzentrale bei Eppingen.

Zeitgemäße Architektur und gute Akustik schließen sich nicht aus.

Shure Distribution GmbH

Zeitgemäße Architektur und gute Akustik schließen sich nicht aus.

2009 fällte man bei der Shure Distribution GmbH, Anbieter von professionellen Audiolösungen, die Entscheidung, ein neues Firmengebäude zu erbauen. Die alten Räume in Heilbronn reichten einfach nicht mehr aus. Vielmehr wurde ein zeitgemäßes multifunktionales Gebäude benötigt, in dem Verwaltung und Lager ebenso Platz finden sollten wie ein High-Tech Multifunktionsraum für Veranstaltungen aller Art und ein hauseigenes Tonstudio. Außerdem sollte das neue Gebäude natürlich über genügend Raumreserven verfügen, um auch zukünftig allen Mitarbeitern und Firmenaktivitäten ausreichend Platz zu bieten. So entstand bis Mai 2011 im Gewerbegebiet Tiefental bei Eppingen schließlich ein neues Firmengebäude des Audiospezialisten, das ökologisch nachhaltige Architektur mit innovativen Technologien verbindet. Selbstverständlich bei einer Firma wie Shure sollten Ton- und Medientechnik ebenso ein integraler Bestandteil des Gebäudes werden wie eine sehr gute Raumakustik. Und zwar sowohl in den offensichtlichen Räumen wie Tonstudio und Multifunktionsraum als auch in sämtlichen Büros, Videokonferenzräumen, Seminarräumen, Boardroom etc. „Die verbauten Technologien, die teilweise in enger Zusammenarbeit mit dem Ilmenauer Fraunhofer IDMT konzipiert wurden, eröffnen natürlich nicht nur unseren eigenen Mitarbeitern neue Möglichkeiten, sondern dienen in erster Linie als Referenz für Architekten, Planer oder Integratoren, die nach innovativen Lösungen suchen“, erklärt Markus Winkler, Geschäftsführer der Shure Europe GmbH.

Das Shure-Firmengebäude mit Verwaltungstrakt und Lagerflächen verbindet ökologisch nachhaltige Architektur mit innovativen Technologien.

Shure Distribution GmbH

Das Shure-Firmengebäude mit Verwaltungstrakt und Lagerflächen verbindet ökologisch nachhaltige Architektur mit innovativen Technologien.

Raumakustik im Mittelpunkt der Planung 

Im Falle von Gewerbebauten eher unüblich, wurde für den geplanten Neubau ein Architekturwettbewerb ausgelobt, den schließlich Markus Mucha für sich entscheiden konnte. Seine Pläne für ein Gebäude, das sowohl ökonomisch sinnvoll ist als auch hohen gestalterischen Ansprüchen genügt und damit weit über einen reinen Zweckbau hinausgeht, konnten die Verantwortlichen bei Shure schließlich überzeugen. Von Anfang an stand dabei die Raumakustik im Mittelpunkt der Planungen. Im Gegensatz zu leider viel zu vielen anderen Gebäuden, in denen dieses Thema bestenfalls stiefmütterlich behandelt wird, war es im Falle des neuen Shure-Gebäudes erklärtes Ziel, diesbezüglich zu sehr guten Ergebnissen zu gelangen. Dies setzt natürlich ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Bauherr, Architekt und Akustikfachplanern voraus sowie den Willen zu einer stetigen gegenseitigen Annäherung der verschiedenen Ansprüche und Interessen. So betonen auch alle Beteiligten die Zusammenarbeit, bei der stets das gemeinsame Ziel und nicht irgendwelche Partikularinteressen im Vordergrund standen. Im Ergebnis bieten nicht nur die Räume mit Audiofunktionen, wie der für Veranstaltungen und Produktpräsentationen vorgesehene Multifunktionsraum sowie das Tonstudio oder die diversen Konferenzräume und der Boardroom eine gute Raumakustik. Auch in den Büros, selbst in den Großraumbüros, muss eine gute Raumakustik ein integraler planerischer Ansatz gewesen sein. Selbst das Foyer – von den Ausmaßen her ja eher ein raumakustisches Worst-Case-Szenario – scheint unter diesem Gesichtspunkt bestens zu funktionieren.

 

Autor: Thomas Zahn

>> Lesen Sie mehr über Raumsound in Arbeitsräumen in der aktuellen Ausgabe von KommunikationsRaum.! 


>> Details zur Planung und Ausführung des Gebäudes erläutern Architekt Markus Mucha, Raumakustiker Christian Kimmig und Clemens Sturm von Shure hier im Interview!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.