Raumwelten goes Virtual Reality

Daniel Fuchs/Raumwelten
In der “Lichtwolke” können am Thementag Besucher drei VR-Installationen erleben

Raumwelten – Plattform für Szenografie, Architektur und Medien wird in diesem Jahr um einen zusätzlichen VR-Tag erweitert: Am Samstag, 17. November 2018 können Fachbesucher und Publikum im Pavillon auf dem Akademiehof der Filmakademie Baden-Württemberg Vorträge und VR-Installationen aus den Bereichen Entertainment, Kunst, Dokumentarfilm, Animation und Theater erleben.

Zum ersten Mal bietet Raumwelten mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg einen speziellen Tag zum Themenschwerpunkt „Der digitale Raum“. Der VR-Tag von Raumwelten findet im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes als Teilprojekt des Programms „Virtual Reality@bw – eine neue Dimension der Start-up Kultur 2018/2019“ statt. Er soll die virtuelle Erfahrung mit der realen Welt zusammenbringen und herausragende Projekte aus den Bereichen Entertainment, Architektur, Film und Theater vorstellen und erlebbar machen. Dabei geht es auch um eine kritische, künstlerische und experimentelle Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten immersiver Technologien.

„Virtual Reality und Augmented Reality nehmen bereits heute eine wichtige Rolle in der Szenografie und der Architektur ein. Künftig werden diese Techniken auch für den kulturellen und künstlerischen Bereich zunehmend an Bedeutung gewinnen. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt den Themenschwerpunkt ‚Der digitale Raum‘ durch Mittel der Digitalisierungsstrategie des Landes. Die Vorstellung innovativer Virtual Reality-Projekte soll neben Inspiration und Wissenstransfer auch dazu beitragen, ein breites Publikum für die digitalen Möglichkeiten zu sensibilisieren“, so Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Neben Vorträgen und Installationen ist u. a. der bekannte Musiker und Theaterregisseur Schorsch Kamerun zu Gast, der über sein Stück „Ein Sommernachtstraum im Cyber Valley“ (Schauspiel Stuttgart) berichten wird. Ein weiteres Highlight wird Marie Lienhards VR-Projekt „Logics of Raumwelten“ sein: Die Künstlerin lässt für ihre Installation einen Helium-Ballon 35 Kilometer in den Himmel steigen und den Flug mittels 360°-VR-Brille erlebbar machen. Zudem sind im Raumwelten-Pavillon „Lichtwolke“ weitere VR-Projekte als Dauerinstallationen ausgestellt.

Am Raumwelten VR-Samstag können Interessierte begleitend zu den Vorträgen in der „Lichtwolke“, drei VR-Installationen selbst ausprobieren: So können sie in der 7-minütigen Science-Fiction Experience „Escape the World VR“ von Markus Brandmair und Christoph Englert durchs Weltall reisen oder die fiktionale VR-Serie „Geschichten aus Jerusalem: Glaube·Liebe·Hoffnung·Angst“ von Dani Levy erleben. Die vier Episoden erzählen aus israelischer und palästinensischer Perspektive vom Leben an einem Brennpunkt des Nahost-Konflikts und sind geprägt vom trockenen Humor, den wir aus Levys Filmen kennen. Außerdem zeigt CyberRäuber – Theater der Virtuellen Realität “Memories of Borderline”. Die VR-Dokumentation eines Theaterstücks basiert auf der Inszenierung „Die Borderline Prozession“ von Kay Voges am Schauspiel Dortmund.

www.raum-welten.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.