Genießen im Waldorf Astoria Berlin

Im zweiten Teil über die Medientechnik im Hotel Waldorf Astoria in Berlin geht es um alle Einrichtungen, die für Wellness- und Genuss des Gastes konzipiert sind. Auch audiovisuelle Medientechnik trägt zu den Annehmlichkeiten im Waldorf Astoria bei.

Sollten Sie den ersten Teil unserer Reihe zum Waldorf Astoria noch nicht gelesen haben, können Sie das hier nachholen!

Entspannen, Essen und Trinken

In den acht Behandlungsräumen des Spas kann man zur selbst mitgebrachten Musik bei Massagen entspannen. Insgesamt stehen neun iPod-Musikports zur Verfügung, auf die ein iPod oder iPhone aufgesteckt werden kann. Zusätzlich stehen ein DVD- und zwei CD/MP3-Player sowie ein Mikrofoneingang als Quellen zur Verfügung.

Für die Wiedergabe in den Behandlungsräumen und den weiteren Spa-Bereichen sorgen Deckenlautsprecher. Ebenso kann die gewünschte Musik über Unterwasserlautsprecher im Schwimmbad gehört werden. Jeder Behandlungsraum bietet neben dem Musikport einen Lautstärkeregler zur individuellen Anpassung.

iPad zur Mediensteuerung

Christiane Bangert

Das iPad zur Mediensteuerung ist das einzige gewollt sichtbare technische Gerät im Waldorf Astoria. © Christiane Bangert

Darüber hinaus besitzt jeder Raum eine Ruftaste, die wie die anderen Komponenten auch mit der Crestron-Mediensteuerung bedient wird. Um die doch recht stattliche Zahl an Quellen und Wiedergabeorten am Empfang des Spas zu bedienen, steht hier ein iPad zur Verfügung.

WAB -lesSolistes

Waldorf Astoria Hotels & Resorts

Im Restaurant „Les Solistes“ werden ebenfalls Deckenlautsprecher zur Wiedergabe genutzt – natürlich unauffällig verborgen installiert. © Waldorf Astoria Hotels & Resorts

Im Restaurant „Les Solistes“ werden ebenfalls Deckenlautsprecher zur Wiedergabe genutzt. Zum Einspeisen steht im Restaurant ein Anschlussfeld mit Mikrofon- und Line-Eingang zur Verfügung ebenso wie ein Internet-Tuner. Die Bibliothek ist ebenfalls mit Internet-Tuner, CD-Player und einem Anschlussfeld für Mikrofone bestückt.

Für hohe Gäste

Wenn man dem Internet Glauben schenkt, kann die Präsidentensuite bis zu 12.000 Euro pro Nacht kosten. Dafür präsentiert sich Berlin als Miniaturstadt zu Füßen des Gastes – ganz gleich, ob man in einer der Badewannen liegt, es sich in einem der Betten gemütlich gemacht hat oder am Flügel im „Wohnzimmer“ sitzt. Falls man aber nun nicht selber spielen möchte oder genug von Berlin gesehen hat, so sorgen die versteckten technischen Komponenten für Alternativen.

WAB-Präsidentensuite

Waldorf Astoria Hotels & Resorts

In der Präsidentensuite präsentiert sich Berlin als Miniaturstadt zu Füßen des Gastes. © Waldorf Astoria Hotels & Resorts

Der Fernseher ist gut versteckt in einem Spiegel integriert. Zwei Lautsprecher wurden zu beiden Seiten des TV-Gerätes in die Wand eingebaut, während zwei in der Decke  befindliche Systeme (Sonance VP85S) für einen wundervollen Surround Sound sorgen. Auch die Bäder und die Ankleide verfügen über Deckenlautsprecher, so dass man an keinem Ort der Suite seine Musik vermissen muss. Zu den Quellen zählen ein Blu-ray-Player und ein Mac. iPods können ebenfalls ohne Probleme angeschlossen werden. Zur Steuerung und Bedienung steht dezent in einer Regalnische ein iPad als einziges offen sichtbares technisches Gerät bereit.

Fazit

In einem Waldorf Astoria sind auch die Ansprüche an die Medientechnik besonders, ganz gleich ob es  die Qualität der Lautsprecher im Bad der Präsidenten-Suite betrifft oder die Möglichkeit im Spa zur Massage die Musik vom eigenen iPod zu hören. Am wichtigsten ist, dass die Medientechnik den Gesamteindruck nicht beeinträchtigt. Deshalb installierte Pro Video die Medientechnik im Waldorf Astoria weitgehend unsichtbar und vor den Augen des Gastes versteckt.

Im 3. Teil finden Sie die Daten und Fakten zu der Case Study. 

Text: Christiane Bangert 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.