Vernetzte Fertigung: Trumpf Besucherforum präsentiert Industrie 4.0

Trumpf wirft einen Blick in die Zukunft der vernetzten Fertigung: Am Firmenhauptsitz in Ditzingen zeigt der schwäbische Maschinenbauer seine Ausrüstung und Vorbereitungen für die Industrie 4.0. Atelier Brückner gestaltete passend dazu den repräsentativen Auftritt von Trumpf. 

Neue Technologie im Trumpf Besucherforum

Daniel Stauch

Das TruConnect Besucherforum bietet einen Überblick über aktuelle und zukünftige Möglichkeiten der vernetzten Fertigung. Den Gestaltern gelingt dabei der Technologietransfer aus der Produktion in die Ausstellungsarchitektur. Material und Formensprache sind der Produktion entlehnt; einzelne metallene Elemente wurden vor Ort angefertigt, so beispielsweise der ornamental wirkende Windfang, Zugang zur Ausstellung.

Eingang des Trumpf Besucherforums

Daniel Stauch

Das Forum besteht aus einem Ausstellungsbereich im Erdgeschoss sowie einem Empfangs- und Loungebereich im Obergeschoss. Blickfang und Zentrum ist eine mehrteilige Edelstahl-Skulptur, die beide Etagen verbindet. Sie bildet den emotionalen Auftakt des Besucherforums. Gestanzte und gelaserte Edelstahlteile in unterschiedlichen Prozessstadien visualisieren einen kompletten Fertigungsprozess. Sie sind von der Decke abgehängt und entwickeln sich schrittweise vom flachen Dreieck bis zum dreidimensionalen Ikosaeder.

Metamorphose im Trumpf Besucherforum

Daniel Stauch

Umgeben ist diese ‚Metamorphose’ von fünf Themenbereichen: Die Prologwand stellt die gewandelten Anforderungen an die industrielle Fertigung in den vergangenen 150 Jahren vor. Die Zukunftsperspektive zeigt ein Film, eindrucksvoll präsentiert auf einem 7,5 Quadratmeter großen Multi-Screen. Ein Medientisch verdeutlicht interaktiv, was heute schon möglich ist, nämlich wie die Prozessschritte von der Angebotserstellung bis hin zum Versand vereinfacht werden, indem sie intelligent vernetzt sind.

Eingang des Trumpf Besucherforums

Daniel Stauch

Wie der Kunde dieses TruConnect-System auf seine eigene Fertigung übertragen kann, erfährt er bei einer Simulator-Präsentation, die ebenfalls auf einem großen, das Raumbild prägenden Screen gezeigt wird. Ausgewählte Exponate veranschaulichen schließlich, wie bereits heute der Fertigungsablauf vereinfacht wird: Sensortechnologie dient der Übertragung von Information und mobile Echtzeitsteuerung ist über das Smartphone möglich.

Angeschlossen an die Ausstellung ist eine 500 Quadratmeter große Maschinenhalle in vollem Betrieb. Hier stehen die Laser-, Stanz- und Biegemaschinen selbst im Zentrum der Aufmerksamkeit, begleitet von filmisch und grafisch aufbereiteten Produktinformationen an Stelen und einer Monitorwand. Fachkundiges Personal gibt ergänzende Erläuterungen.

Trumpf Besucherforum

Daniel Stauch

Einen informativen Blick auf die Maschinen, gleichsam aus der Perspektive eines Fabrikleiters, erhalten die Kunden vom Obergeschoss des Besucherforums aus. Die Wand zur Vorführhalle ist dort komplett verglast. Ein transparenter Screen überlagert den Blick und zeigt Maschinendaten sowie 3D-Modelle der Maschinen. Dieses visualisierende Highlight der Ausstellung veranschaulicht die unsichtbaren Prozesse in Echtzeit und ist zentraler Anziehungspunkt im Loungebereich, der für vertiefende Beratungsgespräche genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.