VDI-Richtlinie: Optimierung von Tageslichtnutzung und künstlicher Beleuchtung

Gutes Licht trägt entscheidend zu Wohlbefinden und Gesundheit bei. Es beeinflusst auch die Leistungsbereitschaft und Produktivität des Menschen. Da natürliches Tageslicht nicht immer ausreichend zur Verfügung steht, hilft künstliche Beleuchtung die Leistungsfähigkeit und Konzentration zu verbessern.

VDI Logo

Doch bei künstlicher Beleuchtung gilt es immer, auf Energieeffizienz zu achten. Die neue VDI-Richtlinie 6011 Blatt 1 befasst sich mit der Qualität der Lichttechnik und soll zur Optimierung von Tageslicht und künstlicher Beleuchtung angewendet werden. Optimiert werden kann dabei hinsichtlich Aufenthaltsqualität, Gesundheit, Energieeffizienz oder nutzungsspezifischen Zielen.

Die Richtlinie wendet sich an Fachleute aus Architektur, Planung, Bau, Industrie und Handwerk und gilt für alle Räume in Gebäuden, in denen sich bestimmungsgemäß Personen aufhalten. Sie führt in Grundlagen der Lichttechnik ein und zielt darauf ab, die Aufenthaltsqualität für Menschen in Gebäuden zu verbessern und gleichzeitig den Gesamtenergiebedarf wesentlich zu reduzieren. Für die lichttechnische Konzeption durch Architekten und Ingenieure gibt die VDI 6011 Blatt 1 Planungshilfen für die Systemauswahl, Bewertung und nutzungsgerechte Ausführung.

Neben den konventionellen Ansätzen berücksichtigt die VDI 6011 Blatt 1 auch weitere Aspekte und Qualitätsansprüche, wie beispielsweise die Wirkung von Licht auf Menschen oder das Zusammenwirken von Komponenten für Tageslicht und künstlicher Beleuchtung, Gebäudeklimatik und regenerativer Energiesysteme. Somit setzt sie auch weitere Impulse für Forschungsarbeiten und Innovationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.