Living places: Wettbewerb für Architektur und Innendesign

Simon, ein  Hersteller für Schalter und Stromleitungszubehör feiert sein hundertjähriges Bestehen und veranstaltet im Rahemen dessen einen Wettbewerb für Architektur und Innendesign.

Living places: Wettbewerb für Architektur und Innendesign

Der Wettbewerb Living places ist eine Initiative von Simon in Zusammenarbeit mit der Stiftung Mies van der Rohe in Barcelona. Ziel dieses Wettbewerbs ist die Würdigung von Architekturprojekten, die in Bereichen wie Innendesign, öffentlicher Raum und Landschaftsbau Spitzenleistungen bei der Schaffung benutzerfreundlicher Räume darstellen – Architektur, die Tag für Tag zum hochwertigen Lebensraum wird: Architektur zum Arbeiten, Lernen, Warten, Spielen… Architektur, die lebt.

Im breiten Spektrum der Architekturwettbewerbe zeichnet sich diese neue Auszeichnung dank des Fokus auf die Nutzerperspektive aus, wobei als narratives Instrument zur Präsentation der Arbeiten das Videoformat dient.

Das Auswahlverfahren ist ein partizipativer Prozess, bei dem es dem Kriterium des Publikums obliegt, welche Projekte der Jury vorgelegt werden. Gemeinsame Räume und Rückzugsorte sind die beiden Kategorien des Wettbewerbs. Sie bringen den Stellenwert zum Ausdruck, welcher der Perspektive des Nutzers bei der Gestaltung und Wahrnehmung von Architektur beigemessen wird, und den legen Schwerpunkt auf jene Qualitäten, dank derer Räume, Designs und Lösungen im Alltag bestehen.

Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt durch die Einreichung einer Videopräsentation des erlebten Raumes auf der Website simonprize.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.