Smart City: Intelligente Straßenleuchten für mehr Effizienz

Dass Straßenlaternen nur leuchten, gehört längst der Vergangenheit an. Ob Ladestation für das E-Bike, WLAN-Hotspot oder Notrufsäule – moderne Straßenlaternen sind echte Alleskönner. Moderne Lichtmanagementsysteme machen sie nun zudem auch intelligent: Wenn beispielsweise ein Sensor an der Leuchte den ersten Lichteinfall in der Morgendämmerung misst, dimmt die zentrale Steuerung die Helligkeit herunter.

Straßenlaternen

Pixabay

In hochfrequentierten Bereichen wird dagegen automatisch mehr Licht bereit gestellt, um die Sicherheit zu erhöhen. Zudem verfügen intelligente Straßenlaternen über sogenannte Präsenzmelder, die erfassen, ob überhaupt noch Verkehrteilnehmer unterwegs sind. Ist das nicht der Fall, wird die Beleuchtungsstärke gesenkt.

“In Kombination mit sparsamen LEDs können Kommunen den Energieverbrauch senken und dauerhaft Kosten einsparen“, erklärt Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Brancheninitiative licht.de. Und das ist bei den großen Flächen, die beleuchtet werden müssen, und langen Brenndauern nicht wenig: Derzeit entfallen nach Angaben des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) noch 30 bis 40 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs auf die Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen.

Daten zur Wetter- und Umweltlage 
Im Rahmen von Smart City Projekten erheben Straßenleuchten auch Umweltdaten: Sensoren messen etwa Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftdruck. Damit wird die Erfassung von Wetterdaten wesentlich präziser. Mit der Messung von Ozon und Feinstaub können Kommunen bei zu hoher Luftbelastung sozusagen in Echtzeit geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen. Und weil die neuen Straßenleuchtenan das Internet angebunden sind, melden sie z. B. eigenständig ihren Wartungsbedarf. So werden dank Fernüberwachung Ausfälle schneller erkannt und behoben, unnötige Kontroll- und Wartungsfahrten entfallen.

LEDs für neun Millionen Straßenleuchten? 
„LEDs setzen sich in der Straßenbeleuchtung durch: Immer mehr der etwa neun Millionen Straßenleuchten in Deutschland werden mit energiesparenden LEDs betrieben“, so Waldorf. Ein Großteil der neuen Lichtpunkte sind heute schon LEDs. Mit gutem Grund: Die Lichtquellen sind extrem langlebig, robust und wartungsarm. Sie liefern eine hohe Lichtausbeute bei geringem Stromverbrauch. Kombiniert man die LED-Technologie mit Lichtmanagementsystemen, so liegt das Sparpotenzial in der Straßenbeleuchtung gegenüber einer Altanlage bei bis zu 80 Prozent.

Die Lichtverteilung der LED-Leuchten lässt sich präziser auf den jeweiligen Bedarf anpassen. Statt hoher Streuverluste wird das Licht nur dorthin gelenkt, wo es gebraucht wird: Auf die Fahrbahn und den Bürgersteig anstatt in Vorgärten und Schlafzimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.